haz_tennis
Letzte Nachrichten

„Siggi“ Reich spielt jetzt in Lühnde

Fußballer schoss das Tor des Monats im März 1988 / Nun gelingen Meisterschaft und Aufstieg mit den Herren 50
haz_tennis
Im Profifußball wirbelte er einst als Mittelstürmer über die Plätze, nun eilt er auch als Tennisspieler für den TuS Lühnde von Erfolg zu Erfolg: Siegfried „Siggi“ Reich. Gerade schaffte der 50-Jährige mit den Herren 50 des TuS die Meisterschaft in der 2. Kreisliga und damit den Aufstieg in die 1. Kreisliga. Für das kommende Jahr verspricht er: „Auch beim 100. Geburtstag des TuS werde ich aktiv dabei sein.“ Zum Jubiläum ist in dem Algermissener Ortsteil nämlich unter anderem ein Fußballspiel zwischen den Traditionsmannschaften des VfL Wolfsburg und von Hannover 96 geplant (9. Juni, 19 Uhr).
Dann will Siggi Reich wieder gegen das Leder treten. Was verschlägt einen Ex-Profi nach Lühnde?

Auslöser war Lothar Ebeling, der Vorsitzende des TuS. Durch eine schwere Krankheit selbst sensibilisiert, hatte Ebeling im Jahr 1999 Kontakte zur Hasseröder Uwe Seeler Traditionsmannschaft geknüpft, die in ganz Europa zu Benefizspielen antritt. Ebeling holte sie auch nach Lühnde. Im Laufe der Zeit freundeten sich Ebeling und Reich an. Als der Vorsitzende vor einigen Jahren selbst mit dem Tennis anfing, sagte Siggi Reich: „Wenn du das kannst, dann kann ich das auch.“ Ebeling antwortete: „Okay, dann trittst du aber auch für den TuS an.“ Seit 2008 kommt der Wolfsburger nunmehr oft abends nach Lühnde, um dort die Filzkugel zu spielen. „Inzwischen sind wir gute Kameraden geworden“, verrät Lothar Ebeling. Man hatte nur ein Problem: Siggi Reich war das „Nesthäkchen“ der Truppe und durfte erst in diesem Jahr die erste offizielle Saison mit den Herren 50 spielen. Da langte er dann aber gleich ordentlich zu. In der gesamten, abgelaufenen Saison hat er nur ein Einzel abgegeben. Stolz erzählt er: „Im Doppel spiele ich mit Lothar, wir haben nicht ein Spiel verloren. Der frühere Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Arminia Bielefeld, Hannover 96 und VfL Wolfsburg hat übrigens sogar ein Stück Bundesliga-Geschichte geschrieben. In der Saison 1987/88 traf er 17 Mal für Hannover 96. Unter den Toren war auch ein denkwürdiges am 22. März 1988: Gegen den VfB Stuttgart traf er vom Anstoßkreis aus über den VfB-Keeper Eike Immel hinweg zum 2:1. Dieser Treffer wurde von den Fernsehzuschauern der ARDSportschau zum „Tor des Monats“ im März 1988 gewählt. Dem Schützen ist der Moment sehr präsent geblieben: „Ich sah vom Mittelkreis aus, dass der Eike Immel viel zu weit vor seinem Kasten stand. Da hab ich es dann einfach mit einer 50-Meter-Bogenlampe probiert.“ Siggi Reich, am 29. September 1959 in Fallersleben nahe Wolfsburg geboren, hatte 1981 in Mönchengladbach seinen ersten Profivertrag erhalten. Seine Karriere beendete er 1996 beim damaligen Zweitligisten VfL Wolfsburg. Heute betreibt er in Fallersleben ein Sportgeschäft und spielt in der Altherren-Kreisliga Wolfsburg für die TSG Mörse. Der TuS Lühnde kommt damit kurz vor seinem 100-Jährigen so richtig in Schwung. Nach der derzeit laufenden Aktion „100 Lühnder machen das Sportabzeichen“ feierte die Abteilung Tennis nämlich noch eine zweite Meisterschaft. Die Damen 55 schafften ohne Niederlage den Aufstieg in die 1. Bezirksliga. Im Vereinshaus am Sportgelände „Birke“ in Lühnde standen die beteiligten Akteure im Mittelpunkt einer Feierstunde. Vorsitzender Lothar Ebeling würdigte die Verdienste der beiden Mannschaftsführer, das ist das Ehepaar Christine Goike bei den Damen und Werner Goike bei den Herren. Tennis-Abteilungsleiter Jürgen Schubert berichtete von 50 aktiven Erwachsenen und 20 jugendlichen Mitgliedern. Vier Teams spielen im Seniorenbereich um Punkte, zwei bei der Jugend. Die erfolgreiche Mannschaft der Damen 55 des TuS Lühnde bildeten Mannschaftsführerin Christine Goike, Brigitte Grenz, Gabi Ludwig, Gisela Bunzel, Hanne Ebeling, Imtraud Schubert, Marina Tauchert, Anne Loeper, Jutta Busche und Margot Radatz.