Sie waren mal die Ersten – am Freitag feiern sie Jubiläum

Kindergarten Lühnde wird 25 Jahre alt / Frau der ersten Stunde ist noch immer im Dienst

Erzieherin Karin Schrader (links) und Leiterin Marin Bültemann gehen schon mal das Programm durch. Foto: Mellanie Caglar

1994 eröffnete in Lühnde der erste kommunale Kindergarten der Gemeinde Algermissen – mit 50 Kindern in zwei Gruppen. Am Freitag, 20. September, will die Einrichtung am Hangeräthsweg an ihre Anfänge erinnern und 25. Geburtstag feiern. In den ersten Jahren kümmerten sich fünf Erzieherinnen inklusive Leitung von 7 bis 13 Uhr um die Kinder. Eine Mitarbeiterin der ersten Stunde ist Karin Schrader, die noch immer in Lühnde tätig ist. „Wir nennen sie liebevoll unser kleiner Grundstein“, sagt Marlin Bültemann, die die Einrichtung seit 2013 leitet. Ihr zufolge erweiterte die Einrichtung die Öffnungszeiten wegen des Bedarfs zunächst auf 14 Uhr und schließlich auf 17 Uhr. Die Kindergartengruppen schrumpften im Laufe der Jahre auf 20 Jungen und Mädchen, hinzu kamen 2010 die erste und vor zwei Jahren die zweite Krippengruppe. Zwischenzeitlich war der Hort der Kindertagesstätte angegliedert. Seit 2013 ist er eigenständig mit eigener Leitung. 2014 erhielt die kommunale Kindertagesstätte Lühnde einen neuen Namen. Der Hintergrund: Die Kinder lasen ein Buch über die Querks. Das sind fünf Fabelwesen, die die Welt entdecken. In der Geschichte wird deutlich gemacht, wie wichtig es ist, sich so zu akzeptieren, wie man wirklich ist. Damals beschlossen die Kita-Kinder: „Wir sind die Querks.“ Und der Hauptsatz des Kita-Konzepts lautet Bültemann zufolge: „Alle dürfen so sein, wie sie sind.“ Wie sie sind und was in ihnen steckt, zeigen die Kinder am Freitag beim 25- Jahr-Fest, zu dem Freunde, Ehemalige und Wegbegleiter der Einrichtung am Hangeräthsweg eingeladen sind. Es gibt einen Jahrmarkt mit Hüpfburg, Dosenwerfen, Schießbude und Fühlkästen. Die Jugendfeuerwehr kümmert sich um Essen und Trinken und der Kindergarten-Nachwuchs will singen. Das Fest beginnt um 15 Uhr.

(HAZ/18.9.19/Mellanie Caglar)

Das könnte Dich auch interessieren …