Allgemein

Fotografischer Streifzug durch die Dörfer

Lühnder Kalender zeigt Aufnahmen von Hobbyfotografen / Jury sichtete 125 Motive

kalender_2016_1
Dorfidyll mit Begrüßungsschild – eines der Motive für den Lühnder Kalender mit Hobbyfotos.
kalender_2016_2
Das Ehrenmal vor glutrotem Himmel, das Novembermotiv stammt von Iris Roth.
kalender_2016_3
Die Haustür von Familie Loeper in Ummeln ziert das Februar-Blatt – eingereicht von Manfred Dehmel.
kalender_2016_4
Das Januar-Blatt zeigt den Kanal im Schnee, fotografiert von Nicole Wiechmann.

 

 

 

 

(HAZ 08.01.2016/Mellanie Caglar) Polarweißer Schnee bedeckt Blätter, Äste und Gräser, die sich im dunklen Wasser spiegeln. In der Ferne spannt sich eine Brücke von einem Ufer zum anderen. Weiße Wolken ziehen am Himmel entlang. Das winterliche Puderzuckeridyll, das auch in diesen Tagen entstanden sein könnte, ziert die Januar-Seite des Kalenders mit Motiven aus Lühnde, Ummeln und Wätzum. Auf anderen Blättern befinden sich beispielsweise das Gemeindehaus Wätzum, der Blaue See bei Ummeln, die Grundschule Lühnde, die Lühnder Rotten und das Ehrenmal. Ein beliebtes Motiv ist die Kirche St. Martin. Die Idee zu dem Fotokalender im DIN-A3-Format hatte eine Gruppe von Bürgern, die die 900-Jahr-Feier Lühndes und der Kirche St. Martin im  kommenden Jahr organisieren. Ihrem Aufruf folgten rund 25 Hobbyfotografen, die mehr als 120 Motive einreichten. Eine Jury entschied über die Auswahl der Aufnahmen. Zu den Juroren gehörten Kreisheimatpfleger Gerhard Schütte, Algermissens Gemeindebürgermeister Wolfgang Moegerle, Lühndes Ortsbürgermeisterin Meike Bokelmann sowie ihr Ummelner Kollege Hans-Jürgen Espenhain und Wätzums Ortsvorsteher Hans-Jürgen Hennies. Sponsor ist die Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen. Jedes im Kalender aufgenommene Foto wird prämiert. Die Preisverleihung steht bei der Fastnachtsbürgerversammlung in Lühnde am Sonnabend, 6. Februar, im Gasthaus Platz an. „Es waren viele richtig gute Aufnahmen dabei“, berichtet Jens Volland vom Organisationsteam. Auch er hat Motive eingereicht, eines schmückt das Deckblatt des Kalenders. Vollands Favorit stammt nicht von ihm selbst und zeigt die Lühnder Kirche. Das Besondere: Ein blutroter Mond steht über dem Gotteshaus. Für die Aufnahme zur Mondfinsternis am 28. September war der  Lühnder Thomas Timpen gegen vier Uhr aufgestanden, hatte sich seine Kamera geschnappt und das Naturereignis abgelichtet. Es ziert aber nicht das September-, sondern das März-Blatt. Die Namen der Hobbyfotografen tauchen nicht neben den Monatsmotiv auf – auch nicht ein Stichwort, was sie verewigt haben. „Das hätte dabeistehen sollen“, sagt Volland, der ein Exemplar in seinem Büro hängen und weitere verschenkt hat. Der Datumsanzeiger auf hochwertigem Karton ist für zehn Euro zu haben. Der Erlös fließt in die Finanzierung der großen Geburtstagsfeier im kommenden Jahr. Damit die Kasse gut gefüllt ist, wollen die Organisatoren auch für nächstes Jahr einen Kalender drucken lassen und demnächst wieder zu einem Fotowettbewerb aufrufen. Bereits beim Weihnachtsmarkt vor einigen Wochen hatten sich viele Lühnder ein oder sogar mehrere Exemplare des neuen Fotokalenders gesichert. Es gibt noch welche im Lühnder Lädchen, bei Meike Bokelmann (Schachtweg 1, Telefon 0 51 26 / 80 30 85), bei Dörte Meyer (Hauerweg 8, Telefon 80 27 26),in Lühnder Kindergärten und Krippen, in der Grundschule, bei der Volksbank Algermissen, bei Hans-Jürgen Espenhain in Ummeln und Hans-Jürgen Hennies in Wätzum.