Sie spielten auf Schiffen, im Kuppelsaal und im Stadion – Der Lühnder Spielmannszug wird 50 Jahre alt

(HAZ/mll/09.02.2017) Drei große Jubiläen in einem Ort: Die Lühnder feiern in diesem Sommer das 900-jährige Bestehen ihres Dorfes und der Kirche St. Martin. Zudem begeht der Spielmannszug seinen 50. Geburtstag. Die Lühnder spielten auf einem Seebäderschiff, vor einem Fußballbundesligaspiel und nahmen eine Schallplatte auf.

Der recht junge Spielmannszug hat schon eine bewegte Vergangenheit. Seine Gründung hat er Wilhelm Ölkers, der 1975 zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde, zu verdanken. Als Mitglied des örtlichen Schützenvereins nahm er an Ausmärschen bei Schützenfesten in benachbarten Orten teil und bemerkte, wie Jugendliche durch die Musik die Besucher in den Festzelten begeisterten. „In einer Gesprächsrunde wurde der Wunsch geäußert, dass wir in Lühnde auch einen Spielmannszug schaffen sollten“, schreibt Ölkers auf der Vereinshomepage zur Gründung des Jugendspielmannzugs. Während des Konzertes des Algermisser Spielmannszuges beim Lühnder Schützenfest erzählten Ölkers und Gleichgesinnte von ihrer Idee und stießen auf Zuspruch. So fand sich schließlich eine Gruppe, die mit der Arbeit begann und einen Aufruf startete.

Der Spielmannszug ist im Jahr 1969 im Wülfeler Biergarten in Hannover aufgetreten.

Daraufhin meldeten sich 60 musikinteressierte Jungen und Mädchen. Musiker waren also schon einmal da, fehlten nur noch Instrumente. Um die kaufen zu können, gab es eine Haussammlung, Lühnder Vereine, die Gemeinde und Eltern gaben ebenfalls Geld. Egbert Schulz konnte beim Spielmannszug Algermissen zwei Ausbilder für den Musikernachwuchs gewinnen. Im Einverständnis mit dem Rektor der damaligen Volksschule, Rolf Sterner, erhielten die Musiker Übungsräume im alten Schulgebäude. Die äußerst rege Gruppe trat in den folgenden Jahren bei Festen, Ausmärschen und Wettkämpfen auf. Sie stellte ihr Können beispiels weise 1969 im Wülfeler Biergarten mit Billy Mo, 1970 im Kuppelsaal Hannover und 1979 im Niedersachsenstadion bei einem Bundesligaspiel unter Beweis. Zudem brachten die Musiker 1972 flotte Melodien auf dem Seebäderschiff „Roland von Bremen“ nach Helgoland und nahmen 1970 eine Schallplatte auf.

1982 bauten sie den ersten norwegisch-deutschen Jugendaustausch auf. Aus Jessheim kamen damals 80 Vertreter des Musikzugs Hovin und blieben sechs Tage in Lühnde, der Gegenbesuch folgte 1983. In diesem Jahr vertrat der  Jugendspielmannszug bei den Janitsjar-Festivalen im norwegischen Hamar als einziger Musikzug die Bundesrepublik. Der Spielmannszug zählt laut der Vorsitzenden Karola Hommann derzeit 190 Mitglieder. Davon sind 52 im Stammzug, in der Ausbildung und musikalischen Früherziehung aktiv. Musikalischer Leiter ist Friedrich Neumann, der seit 1968 dem Verein angehört. Seine Frau Carola ist seit der Gründung mit dabei.

1970 ist ein Jahr mit mehreren Höhepunkten: Schallplattenaufnahmen, Auftritt
im Kuppelsaal Hannover und Teilnahme am Bezirkswettstreit in Wettmar.

Das Programm zum Fest
▶ Am Freitag, 25. August, sind ab 17.30 Uhr ein Gottesdienst und die Kranzniederlegung am Ehrenmal geplant. Ab 20 Uhr folgt der Kommers im Festzelt auf dem Festplatz mit anschließendem Zapfenstreich auf dem Sportplatz.
▶ Am Sonnabend, 26. August, geht es mit einem Musiknachmittag, an dem sich mehrere Kapellen beteiligen, und dem Seniorencafé im Festzelt weiter. Nach dem Abendessen treten ab 20.30 Uhr die Bayern Stürmer im Festzelt auf.
▶ Mit einem Katerfrühstück beginnt der Sonntag, 27. August. Es ist eine Musikshow mit diversen Musikgruppen geplant. Die Details und die Uhrzeiten sind noch in Planung. Die Eintrittskarten – der Vorverkauf startet im Juni – sind gleichzeitig Tombolalose.

Schon vor zwei Jahren haben die Mitglieder des Spielmannszuges mit der Planung der dreitägigen Sause begonnen. Im April wollen sie sich musikalisch im Jugendhof Sachsenhain in Verden auf das Fest vorbereiten.

Das könnte Dich auch interessieren …